„Ins Leben schlüpfen ist rundherum.
Heranwachsen ist rundherum.
Und Vergehen ist rundherum.
Geburt – und Tod.
Und wir tummeln uns
munter dazwischen.“

Wenn wir weit,
weit hinausgehen,
bis dorthin,
wo es keine Menschen mehr gibt,
begegnen wir einem Leben,
das sich an keine unserer Regeln hält:

Es ist wild und frei.

Jeder macht, was er will.
Schläft, wo’s ihm paßt.
Nimmt sich, was ihm gefällt.
Beißt, wen er will.
Und frißt ihn ungeniert auf.

Das mag uns empören,
aber so läuft’s dort.

Auf schamanischen Pfaden gehen wir
mit Neugier, Freude und Furcht dort hinaus,
um am wilden, freien Leben Teil zu haben.

Um vielleicht aufgenommen zu werden.
Und wieder dazu zu gehören.
Wie damals – lange zurück.